Schlagwörter

, , , , , , , , , , , , ,

Dieses Herbstwetter hat auch sein Gutes: Ich kann endlich wieder meine Mustang Stiefel anziehen. Ich liebe sie, auch wenn sie nach dem Besuch auf dem Weinfest gestern Abend ganz schön dreckig sind 😀 Used Look, passt.

Mit Regenjacke und Schal bewaffnet (ich fühle mich immer noch als würde ich eine Erkältung bekommen) ging es vorhin in die Stadt. Konnte eh nicht mehr schlafen, wieso also nicht den Tag nutzen. Vorher telefonierte ich ganze 3 Minuten mit dem Kroaten. Keinen Kontakt zu ihm zu haben ist ätzend. Schlimmer als jeder Zuckerentzug. Aber er hat kein WLAN im Hotel, grundsätzlich scheint das ne ziemlich schäbige Absteige zu sein, so bleibt leider nicht viel mehr als die kurzen Telefonate.
Ich brauchte Ablenkung. Ablenkung und etwas menschlichen Kontakt 😀 Ich stöberte durch den Hugendubel und anschließend durch diverse Schreibwarenabteilungen. Stifte, Radiergummi, ein Freundebuch, zwei Conni Hörbücher, eine Stickerrolle und zwei Lesegeschichten später, hatte ich den Eindruck dass das alles niemals in die Schultüte meiner Nichte passen würde 🙂 Egal, wurde trotzdem gekauft. Für mich gab’s einen Ring für den kleinen Finger. Für was man so etwas braucht? Braucht man nicht, gerade deshalb hab ich ihn gekauft. Die Verkäuferin im Karstadt schaute mich grinsend an, nein, diesmal kaufte ich keine 30 Wollknäule. Dafür gab es ein Fischbrötchen bei Nordsee und eine ziemlich langweilige Busfahrt nach Hause. Das Café bei mir aufm Eck macht sich so langsam. Die große Tasse Kaffee gehört heute definitiv in die Kategorie Soul Food. Dieses Wetter macht einen echt kirre, mir ist ständig kalt, ziehe ich was warmes an, fange ich an zu schwitzen. Ist ja auch Sommer, also eigentlich.

Gestern war ich mit S. Sushi essen. Es war super lecker und wir saßen 3 Stunden im Restaurant, quatschten und probierten merkwürdig aussehende Speisen. Algen-Salat – igittigitt. Als wir kurz vorm platzen waren, spazierten wir übers Weinfest, einen Riesling später saßen wir unter einem nur halb-dichten Schirm und hatten neue Freunde gefunden. Es war kalt und eklig, aber erstaunlich voll. Wenn’s um ein Glas guten Wein geht, sind wir hier hart im nehmen. Ich muss das in den nächsten Tagen unbedingt öfter machen, egal wie das Wetter ist.

Tja, mal schauen was sich mit diesem angebrochenen Wochenende noch anfangen lässt. Vielleicht hat W. ja spontan Zeit was zu unternehmen… allein will ich hier auf gar keinen Fall rumhängen, dafür reicht die Tasse Kaffee nicht 🙂

Advertisements